Keyword Recherche Tools – kostenlos und kostenpflichtig

von | 26.05.2020 | SEO - Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung – Schritt 1: Keyword-Analyse!

Am Anfang deiner SEO steht immer zunächst die Keyword-Analyse. Dazu kannst du aus einer vielzahl an Keyword Recherche Tools wählen. Ich habe dir auf dieser Seite einmal hauptsächlich Tools zusammengetragen, die nichts kosten, aber dennoch sehr hilfreich sind. Im Anschluss gebe ich dir auch noch Einblick in ein Tool, welches ich ebenfalls nutze. 

Nachfolgend zunächst einmal eine Liste von kostenlosen Keyword Recherche Tools, die dich bei deiner weiteren Optimierung deiner Webseiten unterstützen.

Kostenlose Keyword-Recherche-Tools

  1. (Konto vorausgesetzt, ist aber frei)
  2.   (frei, allerdings nur wenige Anfragen pro Tag)

Ubersuggest

Ubersuggest - Keyword recherche tool

Ein wirklich tolles Tool von Neil Patel. Du kannst deine Keyword-Idee einfach in die Suche eintragen und bekommst die Statistik der Zugriffe direkt angezeigt: Suchvolumen, die SEO-difficulty, Paid-difficulty, Cost-per-click (CPC):

  • Suchvolumen

    • Hier bekommst du die Anzahl an Suchanfragen pro Monat auf exakt diese Keyword-Phrase (z.B. „keyword recherche“)
  • SEO-Difficulty (0-100)

    • Dieser Wert soll dir aufzeigen, mit wieviel Konkurrenz du für dieses Keyword rechnen musst und wie schwer es wird, eine vordere Position bei den Suchergebnissen zu erhalten. Je größer der Wert, desto mehr Konkurrenz und umso schwieriger eine Top-Position zu erzielen.
  • Paid-Difficulty (0-100)

    • Die geschätzte Konkurrenz für eine bezahlte Werbung z.B. mit Google Ads. Wenn es für das keyword viel Konkurrenz gibt, werden die Anzeigenpreise auch entsprechend höher sein und du wirst mehr Geld in die Anzeigen stecken müssen. Auch hier gilt: Je höher der Wert, umso mehr Konkurrenz.
  • Cost-per-click (Währung)

    • Hier werden dir die durchschnittlichen Klick-Preise für die Google-Werbung angezeigt. Der Wert bedeutet, dass dir pro Klick auf die Anzeige dieser Wert in Rechnung gestellt wird.

Zur Ubersuggest Website >

Google Trends - Keywords zeitlich

Mit diesem Keyword-Tool kannst du herausfinden, ob es saisonale Abweichungen bei der Anzahl der Suchanfragen gibt. Z.B. wird im Sommer weniger nach „Winterwolldecken“ gesucht als in den Wintermonaten 😉 Du kannst auch Suchphrasen miteinander vergleichen und bekommst einen guten Überblick.

Zur Google Trends Website >

Google Suggest

Google Suggest - Was dir Google vorschlägt

Wahrscheinlich hast du bereits viele male Google Suggest genutzt. Und zwar handelt es sich hierbei um die automatische Vervollständigung in der Suchleiste. Hier bekommst du einen sehr guten Eindruck welche Wörter zusammen mit deinem Keyword am öftesten angefragt werden. Nutze das für deine Keyword-Phrase.

Zur Google Website >

Google Keyword Planner

Google Keyword Planner

Um Das Tool von Google nutzen zu können, musst du dir ein kostenloses Google Ads-Konto anlegen. Wenn du dich dann eingeloggt hast, findest du den Keyword Planner unter „Tools und Einstellungen“ -> „Planung“ -> „Keyword Planer“. Was du wissen solltest ist, dass du hier zunächst eine vereinfachte Auslieferung der Zahlen von Google erhältst. Um wirklich genaue Werte der Suchanfragen pro Monat zu bekommen, musst du zunächst einmal eine Anzeige schalten. Die kannst du auch nur kurz mit wenig Budget einstellen. Danach stehen dir die genauen Daten zur Verfügung. Probiere es einmal aus.

Zur Googe Ads Website (Keywordplanner) >

Answer the Public

Answer the public - Ideen finden

Wenn du deine Keyword Recherche erweitern möchtest empfehle ich dir auch einmal die Seite von Answer the public anzuschauen. Du bekommst nach eintragen deines Keywords sämmtliche Fragen zu diesem Keyword ausgeliefert, welche zum Beispiel hervoragend in einem Blogbeitrag genutzt werden könnten. Absolut cooles Tool. Lediglich die beschränkte Anzahl an Nutzungen pro Tag ist ein Wehrmutstropfen. Dafür gibt es aber eine kostenpflichtige Version, die sich eventuell lohnen kann.

Zur Answer the public Website > *

Kostenpflichtige Keyword-Recherche-Tools – wenn es etwas mehr sein darf

SEO Powersuite - Suchmaschinenoptimierung

Es gibt natürlich auch Tools, die dich bei der Suchmschinenoptimierung noch besser unterstützen können. Die kostenpflichtigender nachfolgenden Liste haben allerdings meist auch eine Testversion, in er du einmal ausprobieren kannst, ob dir das Programm und die Funktionen etwas bringen und es dir Wert ist darin zu investieren.

Ich persönlich habe schon etliche SEO-Tools getestet und kann dir folgende Programme zum Ausprobieren empfehlen:

  • SEO-Powersuite*

    • Rank Tracker – zum Nachverfolgen von Suchrankings, zur Keyword-Recherche und weiteren nützlichen Tools.
    • Website Auditor – zur gezielten On-Page-Optimierung und Recherche.
    • SEO SpyGlas – Backlink Audit
    • LinkAssistant – zum externen Linkaufbau

Die Module gibt es als SEO Suite* komplett oder auch einzeln – wie gesagt, ich nutze lediglich Rank Tracker (hier ist sogar der Keywordplaner von Google integriert) und Website Auditor – für das komplette Audit von Landingpages. Absolute Empfehlung meinerseits!

Zur SEO-Powersuite Website >

*) Die gekennzeichneten Links sind Partnerlinks. Falls du darüber das entsprechende Produkt erwirbst erhalte ich eine kleine Provision. Es kostet dich keinen Cent mehr und du unterstützt damit meine Arbeit. Ich empfehle nur Dinge, die ich selbst kenne und von denen ich absolut überzeugt bin!

Stephan Jorda - Onlinemarketing & Webdesign
Z

Jetzt bist du an der Reihe!

Teste die kostenlosen Tools und verbessere deine Rankings!

  • Kennst du noch weitere Resourcen zum Thema, die du gerne teilen magst?
  • Interessieren dich noch weitere kostenpflichtige Alternativen für die Keyword-Recherche?

Schreib gerne unten in die Kommentare. Ich freue mich auf deine Erfahrungen.

Gratis Workbook & Checkliste

„Mach Deine Startseite zum Kundenmagneten“

Workbook Startseite optimieren

0 Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Finde Deinen perfekten Webdesign-Workflow! Die Konzeption | Webdesign Lounge - […] ihr mehr über Keywords und SEO erfahren wollt, schaut euch doch mal den Artikel von Stephan Jorda zum Thema…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.