Vorsicht vor Abmahnung wegen Google-Fonts – Wie du trotzdem DSGVO-konform die Schriftarten nutzen kannst

von | 23.09.2022 | Allgemein

Gleich früh morgens hat mich vor Kurzem ein Bekannter angeschrieben, dass er eine Abmahnung wegen „nachgeladener Google-Fonts“ erhalten habe und was das bedeuten solle. Für ihn und für euch habe ich diesen Artikel geschrieben…

Disclaimer: Ich kann und darf dir hier keine Rechtsberatung geben und empfehle dir eindringlich, falls du bereits abgemahnt worden bist, einen Anwalt zu kontaktieren – bevor du irgendwelche Unterlassungserklärungen unterschreibst.

Wenn du jetzt nicht weißt, um was es überhaupt geht – dann checke als Erstes, ob du betroffen bist. Dazu gibt es viele Tools. Ein kostenloses wäre dieses: Jetzt prüfen, ob du externe Google-Fonts nutzt

Was sind Google-Fonts (Webfonts)

Ich für meinen Teil muss sagen, dass Google Font einen großen Teil dazu beigetragen hat, dass der Einheitsbrei und das triste und langweilige Erscheinungsbild mit den Standardschriftarten wie „Arial, Times, etc.“ ein Ende hatte und viele neue Seiten mit einem „richtigen“ Branding und abwechslungsreichen Schriften daherkamen.

Es gibt wenige Websites, auf denen nicht irgendwelcher Google-Schriften zum Einsatz kommen. Vor allem sind diese in gängigen WordPress-Themes standardmäßig hinterlegt. Nur eben die Art und Weise, wie diese Schriftarten eingebunden werden ist für den Datenschutz wichtig.

Was ist das Problem mit Google-Fonts?

Zunächst gibt es kein Problem mit den Schriften selbst. Es kommt lediglich darauf an, wie diese in dein System eingebunden werden.

Standardmäßig ist es aktuell immer noch so, dass die Dateien, welche die Schriften beinhalten, direkt von Google-Servern „nachgeladen“ werden. Bei diesem Vorgang wird die IP-Adresse deines Besuchers an Google mitgesendet, was laut DSGVO einen Verstoß bedeutet. Siehe dazu diesen Blog-Artikel über das Urteil vom Landgericht München

Was ist die Lösung, damit ich trotzdem die schönen Google-Schriftarten nutzen kann?

Es gibt eine „einfache“ Lösung. Die Schriftarten müssen lokal – also auf deinem Server – gespeichert sein und von dort geladen werden.

Nicht ohne Grund habe ich das „einfach“ in Anführungszeichen gesetzt. Der Schwierigkeitsgrad stellt sich natürlich mal mehr, mal weniger anspruchsvoll heraus. Je nach deinen Kenntnissen und angewendeten WordPress-Theme wird die Umstellung einfach oder komplex.

Wie kannst du Google-Fonts lokal hosten?

  1. Du schaust in dein genutztes Theme, ob es eine Möglichkeit gibt, die Schriften lokal einzubinden oder einzelne Schriften z.B. für Überschriften und Fließtext hochzuladen.
  2. Du nutzt ein Plugin, das sich darum kümmert.
  3. Du gibst die Aufgabe an deinen Webdesigner ab

1. Die Schriften über dein eingesetztes Theme hochladen

Einige Themes geben dir mittlerweile die Möglichkeit auch eigene Schriften hochzuladen. Das kannst du nutzen, um auch „Google-Fonts“ auf deinen Server zu installieren. Nachfolgend habe ich die gängigsten einmal zusammengefasst:

2. Nutze Plugins, welche die Google-Schriften lokal und dsgvo-konform einbinden

Ich muss ehrlich sagen, dass die Plugins nicht 100% ihren Job machen. Es kommt stark darauf an, was du sonst noch alles an Plugins und Tools für deine WordPress-Website nutzt. All diese zusätzlichen Plugins könnten potentiell Google-Fonts extern laden, weshalb das – je nach Umfang – leider nicht immer perfekt funktioniert.

Du kannst es ja einmal austesten und dann über den Link wieder prüfen.

Sollte es dann immer noch zu einem negativen Ergebnis führen, bleibt dir noch dein Webdesigner, der dir an dieser Stelle helfen kann.

3. Beauftrage deinen Webdesigner

Das ist für dich sicher der bequemste Weg, den du hier gehen kannst. Letztendlich entscheidest du, wie du mit der Situation umgehst.

Fazit

Nach meinem subjektiven Empfinden und nach Gesprächen mit anderen Kollegen kommt es aktuell vermehrt zu Abmahnungen im Zusammenhang speziell mit Google-Fonts.

Du solltest einmal prüfen, ob du betroffen bist und dann gegebenenfalls die nötigen Schritte einleiten, dass du die Google-Schriftarten künftig lokal über deinen Server bereitstellst.

So bleibt deine Seite hübsch und du bist in der Hinsicht safe.

Wie ist es bei dir? Nutzt du Google Schriften und hast du sie bereits lokal eingebunden?

Gratis Workbook & Checkliste

„Mach Deine Startseite zum Kundenmagneten“

Workbook Startseite optimieren

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.